#1 Meine Seelenbegegnung , mein Seelenprozess von Yvonne 09.02.2020 17:45

avatar

Meine Seelenbegegnungen , mein Seelenprozess.

Da wir unsere Erfahrung schon auf der Astralebene aussuchen, glaube ich beginnt der Seelenprozess von an Beginn.
Wir haben uns ausgesucht in welchen familären Umfeld wir aufwachsen wollen, wusste also das es hier und da Ecken geben muss, wir im Vorfeld Erfahrungen machen müssen um uns langsam auf den Prozess vorzubereiten , und wenn die Zeit Reif ist in die Heilung zu kommen.

So wurde ich, mein Körper Geist und Seele , doch in eine intakte Familie hinein geboren.
Meine Eltern beide Lehrer , doch schon gesellschaftlich recht gut da stehend .
Und doch gab es hinter der Fassade eines "perfektens Lebens" eben doch viele Ecken und Kanten.
Eine Lernaufgabe meiner Familie, sind z.B. Abhängigkeiten , Süchte zu heilen, oder Glaubenssätze meiner Familie meiner Ahnenwelt zu durch brechen.

So erlebte ich eine durch wachsende Kindheit.
Ich war immer ein sehr ruhiges zurück haltendes Mädchen.
Eher ein Einzelgänger.
Sehr sensibel , und schon von vielen Ängsten behaftet.
Ich war das mittlere Kind von dreien.
So begleiteten mich also meine beiden Brüder im Leben.
Mein großer Bruder spielt dabei im Kindesalter die größere Rolle.
Er lehrte mich, das Liebe Schmerz und Gehorsam bedeutet.
So missbrauchte er mich körperlich,( NICHT SEXUELL) um mich im nach hinein um so mehr zu lieben und zu beherrschen.

Im jugendlichen Alter musste ich dann eine sehr lange Erfahrung machen in der ich Ablehnung und Mobbing erfuhr.
Ich rutschte in Angstzustände und Depressionen.
Zog mich immer mehr zurück.
Verstand mich und die Welt nicht mehr.
Selbstzweifel und Selbsthass entwickelten sich.
In meinen Augen alles Vorboten des Seelenprozesses.

So sehnte ich mich nach Liebe im Außen.
Mit beginnendem Heranwachsen traf ich nun auf meine Seelenpartner.


So glaube ich das in meinem Lebensplan die Geburt meiner Kinder , eine große Rolle spielte , dafür verabredete ich mich mit dem Seelchen des Vaters meiner Kinder.
Er war so zu sagen meine erste große Liebe.
Die sich aber auch nicht gleich erfüllte.
Ich verliebte mich damals mit 14 Jahren in ihn, aber erst ganze 4 Jahre später kamen wir als Paar zusammen.
Meine beiden Kinder waren Wunschkinder, so wollte ich lieben und geliebt werden, bedingungslos lieben.
Die Beziehung zum Vater der Kinder, würde ich im nach hinein als eine brüderliche/schwesterliche Beziehung bezeichnen.
Ich könnte ihn auch nicht wirklich in eine bestimmt Rolle an Seele einordnen.
Vielleicht war er ein Lernpartner vielleicht hatten wir aber auch ein Karma aufzulösen bzw eine Monade zu schließen/zuöffnen.

Als ich mein Karmaseelchen begegnete, hatte ich mit Therapien schon viel versucht im inneren wie im Außen zu heilen.
Auf Grund der extremen Anziehung , und tiefen Liebe die ich empfand , fand ich die Kraft mich aus der Beziehung zum Vater meiner Kinder zu trennen.
Ich ging also eine entgegengesetzen Weg , vieler Glaubensätze.
Ein Glaubensatz das man eine Familie nicht verlässt, weil die Kinder darunter leiden, weil es sich nicht gehört und so weiter und sofort.
Ich wollte dem ganzem Glück gar nicht glauben, so war ich für einen kurzem Moment wirklich glücklich.
Diese Beziehung hielt ganze 3 Monate, danach ging er mehr oder weniger zu seiner Ex zurück.
Für mich brach eine Welt zusammen.
Jede Heilung die ich im Außen bis dahin hinter mir hatte, wurde zur Nichte gemacht.
Diesen Schmerz den ich empfand, den kann ich im nach hinein mit dem Schmerz bei meinem Seelchen vergleichen.
Ich war völlig überfordert mit diesen so starken Gefühlen.
Ca. ein halbes Jahr führten wir noch eine Art Affäre.
Mit jeder Rückzug zerbrach ich ein Stück mehr.
Ich flüchtete in Drogen,im Alkohol.
Ich war sogar so verzweifelt das ich mich selber verletzte.
Ich wollte den seelischen Schmerz mit Gegenschmerz bekämpfen oder mich für mein Dasein bestrafen.
In meinen Augen deshalb Karmapartner, weil es von Heilung keine Spur war.

Aufgeben kam für mich jedoch noch nicht in Frage.
So flüchtete ich mich in die Suche nach einem anderen Mann.
Den ich dann auch traf.
Einen erneuten Lernpartner, vielleicht auch Karmapartner.

Wieder fing es doch mit heftigen Verliebtseinsgefühlen an.
Doch schon am Anfang wehrte sich dieser Mann gegen die Beziehung , immer wieder Rückzüge.
Ich kannte damals zwar schon seine Diagnose , Narzissmus, aber konnte zum damaligen Zeitpunkt mit dieser Persönlichkeitsstörung nicht wirklich was anfangen.
Recht schnell rutschte ich in die typische Abhängigkeit.
Er hatte in mir das typische schwache Opfer gefunden.
Er zog mich ran, stieß mich weg, manipulierte mich .
Er zerstörte mich mit Worten und mit Gewalt, um mich danach wieder retten zu können.
Eifersucht waren die Tagesordnung, wenn ich nicht gehorchte bekam ich es körperlich oder verbal zu spüren.
Ich wurde zu seinem Besitz.
Er zerstörte mein Umfeld, so das ich am Ende nur noch ihn hatte.
Doch meine Seele wollte sich nicht besitzen lassen.
Sie wehrte sich.
Ich wurde regelrecht krank.
Meine Selbstverletzungen wurden immer schlimmer, mein Selbsthass immer größer.
Bis hin zu mehreren Suizidversuchen, die ich ohne die Seele meines besten Freundes, der leider viel zu früh gehen musste , nicht überlebt hätte.
Die Liebe zu meinen Kinder , und mein Ego, in dem Falle gutes Ego , brachten mich dazu Hilfe zu suchen.
Ich nahm viele Anläufe.
Immer noch in den Fängen dieses Mannes , gab ich aber nicht auf.
Ich kämpfte darum eine Therapie machen zu dürfen, denn mein Partner ahnte es wohl , das eine Therapie mir die Augen öffnen wird.
Auch da lernte ich in meinen Augen einen Seelegefährten kennen, vielleicht auch eine Monadebeziehung.
Meinen Therapeuten.
Durch ihn fand ich Stück für Stück zur mir zurück.
Der Weg war sehr schwer, ich musste durch viele Abgründe.
Aber ich schaffte es, ich entzog mich dem Alkohol und nach und nach der Gewalt und Macht dieses Mannes.
Nach 7 Jahren schaffte ich es mich zu trennen.
Kurz danach Zwei Monate später lernte ich mein Seelchen kennen.
Dieser Mensch hat im übrigen , im nach hinein noch versuchte die folgende Beziehung mit allen Mitteln zu zerstören.
Er drohte sogar meinem Seelchen zu töten.
Ich musste ihn Anzeigen, um erst mal zur Ruhe zu kommen.
Desweiteren versuchte er mit vorgetäuschten Suizidversuchen mich zurück zu gewinnen.
Noch Jahre später , versuchte er immer wieder Kontakt aufzunehmen, über Facebook, über meine Hompage.
Immer wieder das selbe Muster, lieb , nett kam er auf mich zu. Am Anfang versuchte ich immer noch es friedlich enden zu lassen.
Aber seine Wut, sein Hass auf mich, seine gestörte Persönlichkeit , ich musste ihn immer und immer wieder auf den vielen verschiedenen Kontaktversuchen blocken.

Mein jetzigen Seelchen.
Auf Grunde dessen , das mein Seelchen und ich nun mehr oder weniger getrennte Wege gehen und er in einer Partnerschaft ist, werde ich einiges etwas abändern , einfach weil ich nicht möchte das er wieder erkannt werden kann.
Schicksal gut und schön , aber ich spiele da nicht ganz so offen damit.
Denn ich möchte seine jetzige Partnerschaft nicht gefährden.

Als ich mein Seelchen nun kennen lernte, kam ich also gerade aus einer narzistischen Beziehung, mein Leben war komplett eine Baustelle.
Er hatte eine Jahr zuvor seine geliebte Frau verloren.
Wie lernten wir uns kennen.
Ich wollte ein Persönlichkeitstest bei E Darling machen und bekam dafür eine Woche Zugang.
Er hatte sich auf drängen seiner Familie dort angemeldet.
Der Zufall schickte mir sein Profil und aus Neugierde , was denn passieren würde drückte ich auf die Rose.
So kamen wir in den ersten Kontakt.
Unser Schlüsselwort, an den wir oder er mich erkennen sollte , war wohl "mein Therapeut"
Denn in meinen Fragebogen den ich dort ausfüllen musste , fragte man mich wem oder für was ich Dankbar bin.
Und ich war meinem Therapeuten dankbar , denn durch ihn hatte ich es geschafft aus der narzistischen Beziehung raus zu kommen.
(Schlüsselwort : irgendwann las ich mal , das sich Seelen , wenn sie sich hier auf Erden verabredet haben , sich ein Schlüsselwort ausdenken um sich zu erkennen.
Oder ein Song oder einen Duft den sie dann wenn sie sich begegnen wieder erkennen. Durch die Inkarnation wird es vergessen aber in uns selber ist es sich abgespeicher)
Später erzählte mir mein Seelchen , das es diese Aussage von mir war , was ihn antrieb mir zu schreiben.

Nach dem die Probewoche rum war schrieben wir über E-Mail weiter.
Eine Woche später schlug er ein Treffen vor.
So gingen wir eine Stunde mit seiner Labradorhündin im Wald spazieren.

Zu dem Zeitpunkt , muss ich zugeben wollte ich keine Beziehung mehr,
zu groß waren noch meine Baustellen und all mein Vertrauen war in vorherigen Jahren verloren gegangen.
Aber da war etwas.
Er forderte nix , keine Nähe vor der ich zu dieser Zeit riesen Angst hatte. Und genau das war es was mich wohl an ihm zu faszinierte.
Noch am selben Abend telefonierten wir.
Und so trafen wir uns auch wieder.
Ich erlebte ohne es zu wissen , den einjährigen Todestag seiner Frau und sein erstes Weihnachten ohne sie.
Wir waren an diesen Tagen nicht zusammen, aber kommunizierten halt über das Handy.
Ich spürte diesen Schmerz tief in seinem inneren.
Silvester dieses Jahres verbrachte wir zusammen.
Er lernte meine Kinder kennen...und erkannte sehr schnell auch all die vielen Baustellen.
Und doch wollte er diese Beziehung eingehen.

Jeden Monat des SterbeTages seiner Frau zog er sich extrem zurück.
Tauchte ab.
Ich wusste kaum damit umzugehen, war mein Vertrauen eh sehr angeknackst.
Er redete kaum über sie..und wenn spürte ich wie sehr er noch litt und sie vermisste.
Irgendwann wusste ich nicht mehr weiter und begann, als ich alleine in seiner Wohnung auf ihn wartete, mit seiner Frau in Kontakt zu trehten.
Ich sprach mit ihr , wie mit einer Freundin , ich meinte sie kenne ihn so gut...was könne ich tun um ihn in seinem Schmerz zu heilen, was könne ich tun um ihn wirklich echt zu erreichen.
Ab den Tag an , wurde sie meine Begleiterin , mein Engel , unser Engel.
In dem Jahr , in denen wir ein Paar waren, gab es Momente , an denen er die kraft fand sich zu öffnen.
Er erzählte mir von ihr...wir schauten uns Bilder an , und er nahm mich auch mit zu ihren Grab.
Dies waren Momente , in denen wir uns unendlich nahe waren.
Und doch fand er nicht den Mut , zu mir zu stehen.
Waren es meine vielen Baustellen , oder hatte er genauso viel Angst seine Liebe erneut zu zu lassen wie ich .
Ich lernte nie seine Familie oder Freunde kennen.
Ich dachte immer , er wäre noch nicht bereit dazu.
So sagte er mir auch einmal , das er noch immer das Gefühl hätte seine Frau zu betrügen.

Körperlich kamen wir uns ganz sachte näher.
Der Sex war unendlich schön , wir harmonierten als würden wir uns schon ewig kennen.
Oft flüchteten wir auch darin.
Denn in diesen Momenten konnten wir uns ganz fühlen.

So sehr ich auch versuchte mich selber gegen die Gefühle zu wehren , bloß nicht 100 Prozent lieben, denn dann würde es weh , kam auch wieder ein Schicksalsschlag auf uns zu.
Er verunglückte auf Arbeit, schrieb es mir noch und dann war sein Handy aus.
Diese 3 Stunden , werde ich nie vergessen.
Meine Gefühle gingen auf 100 Prozent.
Ich liebte ihn, ich liebte ihn mehr als ich je einen Mann geliebt hatte.
Danach konnte ich die Gefühle auch nicht mehr runter fahren.
Es war passiert , ich wollte ihn. Ich wollte ein Leben mit ihm.
Er war dann einige Zeit im Krankenhaus , ich stehts an seiner Seite.
Und zum Glück gesundete er auch wieder vollständig.

So verging dieses eine Jahr.
Irgendwann konnte er nicht mehr.
Er gab seine Wohnung auf weil all die Erinnerungen ihn erdrückten.
Ich glaube er hoffte , er könne weglaufen.
Mit Tränen in den Augen und das er mich doch bräuchte beendete er unsere Beziehung.
Ich fiel...ich fiel so tief.
Angst, Panik Liebesschmerz.
Ich versuchte zu halten.
Schrieb ihm viel nach.
Bettelte , versuchte sogar ihm eine Therapie aufzubrummen.
Wir trafen uns einmal die Woche.
Redeten viel und doch kam nichts beim Gegenüber an.
Nach einem halben Jahr , dann der nächste Schock.
Wir wollten uns an dem Tag wieder treffen.
Ich weiß noch wie ich die Treppen meiner Wohnung hinab l lief und mir plötzlich der Gedanke kam, er wird mir heute sagen das es da eine Andere gibt.
Aber wie wir eben sind, solch Vorahnungen wollen wir nicht wahr haben.
Beim Treffen erzählte er mir dann ,das es da jemanden gab, und er wäre auch schon bei ihr eingezogen.
Wummm das hatte gesessen.
Ich atmete tief durch....drückte mir die Tränen weg...schaute ihn an...und wurde ganz ruhig.
Gab ihn einen Kuss auf die Wange...und meinte nur oke...wenn es das ist was du brauchst.
Er war wieder rum von dieser Reaktion überrascht.
Auf den Weg zu seinen Auto , fragte er mich ob er glücklich aussehe...ich zerbrach innerlich , aber er sah glücklich aus.
Dann nahm er mich in den Arm und küsste mich.
Leidenschaftlich sanft.
Ich schob ihn sachte weg und fragte eher entsetzt , was machst du da...du hast mir gerade gesagt das du bei ihr eingezogen bist.
Er ging wortlos weiter.
Auf den Weg nach Hause , brach in mir alles zusammen.
Das war es nun.
Gegen eine andere Frau habe ich keine Chance, schon gar nicht eine die so perfekt schien , wie er sie beschrieb. Seine Familie /Freunde erfuhren von ihr.
Und Ich mit all meinen vielen Baustellen.
Es ist vorbei.
Endgültig vorbei.
Ich habe die Chance verpasst, und mein Leben schon vor ihn so versaut , das es zu spät war.
Ich hasste mich , meine Schwäche , mein Sein.
Einfach nicht gut genug sein.
Denn warum konnte er plötzlich mit ihr zusammen ziehen, warum konnte er sie , seiner Familie vorstellen.
So begann mein Prozess, mein Heilungsprozess.
Jetzt stand ich alleine da.
Alleine mit der Aufgabe mich zu heilen.

Mein Kopf sagte mir damals , das war es.
Es ist vorbei.
Mein Herz und diese Verbindung zu seiner verstorbenen Frau hingegen , flüsterten mir.
Es ist noch lange nicht vorbei.
Das alles muss so geschehen. Damit ihr jetzt beide in Heilung kommen könnt.
Ich hatte damals noch nichts von Dualseelenprozess gehört.
Und zweifelte teilweise an mir selber.
Hatte große Ängste an etwas fest zu halten was es nicht gibt. Vielleicht sogar eine Art Stalker zu werden.

Ich versuche also den Kontakt abzubrechen.
Ca drei Wochen ist es uns beide gelungen.
Dann hielt ich es nicht mehr aus.
Ich schrieb ihn an.
Damals gab es auf unseren Handys noch kein Wathsapp , deswegen lief alles mehr über E Mail/sms
Wir trafen uns auch kurz danach.
Es war eine tiefe Vertrautheit da, aber auch eine große Distanz , wegen der äußeren Umstände.
Mich schmerzte es natürlich jeden Tag.
Aber es war soweit aushaltbar ,weil wir auch dann doch über sms schrieben.
Er war nicht ganz weg.
Zwei Monate später trafen wir uns am Abend in einer Bar. Seine neue Frau war auf einem Seminar.
Und da war sie wieder die Vertrautheit...diese Anziehung.
Und so kam es zu einem sanften leidenschaftlich Kuss,
der bei mir Zuhause endete.
Danach fuhr er nach Hause.
Was dachte ich , wow er müsse mich lieben, wenn er nach so kurzer Zeit Sie betrügen würde.
Also schrieb ich ihm 100 Sms nach , versuchte wieder auf ihn einzureden , ihn zu überreden.
Was folgte...er tauchte ab.
Ich verstand die Welt nicht mehr.
Er fuhr mehrere Wochen auf Montage.
Ich dachte mir , jetzt würde er es doch spüren , wem er vermissen würde..lieben würde.
So schrieben wir zu der Zeit sehr intensiv.
Zum Ende seiner Montagearbeiten , nahm ich all meinen Mut zusammen und rief ihn an.
Das Gespräch verlief alles andere als das was ich mir erträumt hatte.
Ich spürte und hörte aus seinen Worten , das er sie nicht verlassen würde.
Er wollte mich sogar überreden das ich seinen Hund , es war der Hund seiner verstorbenen Frau, zu mir nehme . Weil seine neue Frau ihn nicht haben wollte.
Ich fragte noch nach ob sie vielleicht eine Allergie hätte....aber nein.

Ich weiß nicht warum , aber ich wurde richtig böse mit ihm.
Wie er dies zulassen könne.
Seine Liebe und alles was ihn mit seiner verstorbenen Frau verbindet weg zu geben .
Und sollte er jetzt auch noch den Hund weg geben, würde ich jeden Kontakt zu ihm abbrechen.
Ja wir stritten heftig.
Am nächsten Tag schrieb er mir , das er längst über uns hinweg sei und er sein Leben mit ihr verbringen möchte.
Es tat unendlich weh.
Trotzdem schrieb ich ihn , das ich hoffe es wäre die richtige Entscheidung und er würde glücklich werden mit ihr. Er solle gut auf sich aufpassen.

Und wie sollte es sein, schon eine Woche später schrieb er mich sehr vorsichtig über Mail an.
Wie es mir denn ginge, er zwar nicht das Recht hätte mich das zu fragen aber er könne nicht anders.

So blieben wir wieder im Kontakt.
Am 3. Todestag seiner Frau , hab ich natürlich an ihn gedacht und ihm lieb geschrieben, am Abend rief er betrunken bei mir an, wie dankbar er mir wäre, das es mich gibt und das ich ihn verstehe und immer für ihn da bin.
Eine halbe Stunden später schrieb er mir aber gleich , das dies nichts daran ändern würde , das er mit ihr in einer Beziehung ist.
Er ging also sofort wieder auf Distanz.

Im darauf folgenden Jahr, trafen wir uns immer wieder so einmal im Monat und irgendwann , ist es dann passiert das wir uns körperlich wieder näher kamen.
Und so rutschten wir in eine Affäre.
Die Momente wenn wir uns näher kamen, waren magisch und wunderschön.
Doch folgte immer und immer wieder seine Rückzüge.
Ich litt natürlich sehr darunter.
Was mich am meisten traf , waren da die Tage wenn er zum Beispiel in den Urlaub fuhr...oder Feiertage oder wenn er krank wurde.
Diese Schmerzen kann man mit Worten nicht beschreiben.
Ich fiel eigentlich jedes mal in ein tiefes Loch.
Wenn er schwieg , wurde ich traurig depressiv , meldete er sich blühte ich regelrecht auf.
Ich fühlte all die Energie und Kraft weiter zu gehen.
Und so angelte ich mich wohl von einem Treffen zum nächsten.
Wobei ich sagen muss , das er nach den Rückzügen mir auch wirklich mit seinen Worten immer wieder die Kraft gab weiter zu machen.
Er unterstütze mich , baute mich auf.
Ich solle an mich glauben. Ich würde alles schaffen , wenn ich nur versuche. Und so weiter.
Er war obwohl er viel zu oft stumm war , mein Fels in der Brandung.

Einen Großen Kontaktabbruch gab es von seiner Seite nach ca. 4 Jahren.
An dem Tag als wir uns treffen wollten, hatte er wieder einmal einen kleinen Unfall auf Arbeit , so daß meine Nachrichten an ihm zu seiner Frau kamen.
Sie verlangte natürlich das er den Kontakt sofort abbreche und würde er diesen wieder aufnehmen würde sie sich trennen.

Mir sagte er zu dem Zeitpunkt natürlich nichts. Er schrieb mir nur , ich solle ihm in Ruhe lassen , er würde sich wieder melden.
Ich schrieb ihm denn glaub so jede Woche eine kurze Wathse, mittlerweile hatte ich auch diese App.
Es kam aber über ein halbes Jahr nie was zurück.
Und ja ich beobachtete ihn wie und wann er online war.
Nach einem halben Jahr , meldete er sich wieder.
Und es kam wieder zu einem Treffen.
Alles war Vertraut , ohne Vorwürfe oder Stress.
Er war so aufgeregt und strahlte übers ganze Gesicht.ich las so viel Liebe und Glück in ihm.

Dies hielt natürlich nicht lange an.
Wir schlitterten wieder in eine Affäre und alles lief weiter wie die Jahre vorher.
Irgendwann fand ich dann zu diesen Dualseelenprozess, und damit versuchte ich alles besser zu verstehen.
Doch wirklich in die Heilung was uns beide anging , kam ich erst in den letzten beiden Jahren.
Ich fing an Grenzen für mich zu setzen.
Erst ganz kleine.
Ich fand es schrecklich mit ihm über Wathsapp zu schreiben, und ständig das Bild der beiden zu sehen.
Zu sehen das er Online war, meine Nachricht aber nicht gelesen oder eben ewig nicht antwortete.
Also bat ich ihm nur noch über sms zu schreiben.

Im Laufe der Zeit war ich es eher der den Kontakt immer wieder versuchte abzubrechen.
Nie ohne es ihm erklärt zu haben.
Er sollte wissen , daß ich den Kontakt nicht abbreche weil ich ihn nicht mehr liebe, sondern weil ich ihn Liebe.
Ich es aber nicht ertragen kann, den beiden zu zu schauen.
Meist geschah dies an Feiertagen oder wenn er mit ihr in Urlaub fuhr.
Nach dem ich vor 2 Jahren dann durch Zufall erfuhr, das er auch verlobt ist, brach ich den Kontakt auch erst mal für "immer" ab.
Wir trafen uns wie so oft, und er hatte vergessen diesen Ring abzusetzen.
Als er ins Bad flüchtete bin ich erst mal in das Wohnzimmer , und machte mir eine Zigarette an, obwohl ich wusste das er es nicht mag.
Als er aus dem Bad wieder kam , wollte er sich erklären.
Ich meinte er müsse es nicht erklären , nur wann und wie lange wäre er denn schon verlobt.
Ich weinte schrecklich , auch ihm kamen die Tränen und doch sagte er mir, das er mit ihr alt werden wolle.
So lagen wir uns in den armen und weinten , und diesmal war ich es die meinte das es vorbei sei.

Nach 3 Wochen brach er wieder das Schweigen.
Er bräuchte mich doch und würde uns vermissen.
Ich versuchte mit Engelsgeduld es ihm immer wieder zu erklären.
Das ich nicht zuschauen kann, wie beide sich lieben.
Das es nicht innerlich vernichtet und zerbrechen lässt.
Aber ich blieb natürlich nicht hart.
Denn auch ich vermisste ihn , seine Nähe , seinen Halt.
Unsere Momente.
Aber er fing an , Angst zu bekommen.
Mich ganz und gar zu verlieren.
Da er mich immer und immer wieder versuchte zu halten , versprach ich ihm einmal , das er keine Angst mehr haben müsse.
Wir werden uns nie verlieren , wir können wann immer uns danach ist uns schreiben , fragen wie es einen geht , was der andere macht und so weiter.
Dies habe ich auch versucht einzuhalten.
Auch wenn ich es dann oft war, die meinte ich brauche etwas Ruhe. Abstand ,die Gefühle wären gerade so heftig das ich sie kaum aushalte.
Ich schickte ihn sehr oft in seine Beziehung zurück.
Schrieb ihm auch das ich ihm trotzdem liebe und weiter lieben werde.
Im Sommer letzen Jahres, wurde es dann mal kurz von seiner Seite ruhig, er schrieb mir er bereite alles vor um aus dem Hamsterrad zu entkommen.
Ich solle vertrauen.
Ich dachte was..?
Will er sich von ihr trennen..?
Ich blieb ganz ruhig.
2 Wochen Stille.
Was dort geschah ich weiß es nicht.
Aber als ich mich wieder meldete , schrieb er mir das er einem Urlaub mit ihr angehe.
So wath????
Und es tat höllisch weh.
Auch da schrieb ich ihm das, aber ich löste mein Versprechen ein, ich blockierte oder löschte ihn nicht , ich bat nur um Ruhe.
Weil es zu heftig für mich wäre.

Ich löste mich immer mehr, ich ließ ihn in Liebe sein.
Ich akzeptierte das wir im hier und jetzt , im Außen keine Chance haben.
Doch Hoffnung spielte im Hinterkopf immer mit.

Dann kam der Verdacht Brustkrebs/Vorstufe Brustkrebs . Für uns beide ein Schock.
Er zog sich zurück.
Und ich verstand ihn mehr denn je.
Aber genau da kam er wieder und unterstütze mich...nicht im Außen aber auf Seelenebene...
Noch steht die Enddiagnose aus.
Ende des letzten Jahres trafen wir uns am Abend noch einmal und verbrachten diese Nacht miteinander.
Ich gab ihn einen Brief mit.
In dem ich mich verabschiedet, aus dieser Affäre.
Ich teilte ihm meine Liebe mit und was ich ihm wünsche.
Das ich verstehe das er den Mut nicht hat.
Aber sollte er ihn irgendwann finden , dann solle er nach Hause kommen.

Ich schickte ihn also wieder in seine Beziehung. Ich musste das tun um in Frieden in die Feiertage zu kommen.


Ich denke wir sind seelisch uns in diesem Jahr sehr sehr nahe gekommen.
Seine Seele liebt mich.
Nur im Außen ist es nicht lebbar.
Ob irgendwann das weiß keiner.
Da er mir mit seinem Verhalten im Außen nur zu deutlich zeigt das für uns im Hier und jetzt keine Chance gibt, bin ich es die ihr Herz verschließt.
Ich habe Angst vor dem extremen Schmerzen wenn ich ihn sehe, wenn ich in seine Nähe bin.
Wir stehen in Kontakt, aber auch dieser Kontakt schmerzt mehr als er mir gut tut.
So wird es wohl kommen, das wir uns im Außen immer mehr verlieren werden.
Am Ende die Bedingungslose Liebe bleibt, die seelische Bedingungslose Liebe.

Wie ihr seht, ich bin noch nicht am Ende angekommen.

Ich habe in den vielen Jahren mit ihm, viel über mich erfahren, viel geheilt.
Ich liebe mich, ich liebe auch das Leben.
Auch wenn es mich immer wieder zu Boden wirft.
Ich stehe wieder auf.

Wahrscheinlich habe ich noch genauso viele Fragen wie ihr im Kopf.
Hier und da habe ich für mich Wege gefunden.
Ich habe sehr oft und viel mit Heilreisen gearbeitet, mit Meditationen
Wobei mir auffiel, das es für einige Themen nur sehr wenig kostenlos im Netz gibt.
So hab ich in Zukunft vor, einige eigene Heilreisen für euch hier reinzustellen.

Auch so möchte ich euch begleiten, mit all den Erfahrungen , die ich in den letzten Jahren gemacht habe.
So das wir zusammen einen Weg finden , in diesen doch sehr schweren Seelenprozess etwas Leichtigkeit zu bringen.

Ob mein Seelchen nun meine Dualsseele/Zwillingsseele oder eher eine Liebesmonade ist, ich muss ehrlich sagen ich weis es nicht.
So bin ich mir zwar sicher das er eines von beiden sein muss, schon allein weil ich mit ihm so sehr in Heilung gekommen bin.
Wir in all den Jahren so viel Respekt und Liebe für den Anderen aufgebracht haben.
Er mir alle meine Ängste und Lernthemen gespiegelt , getriggert hat.
Ich bin mir auch sehr sicher bei ihm genauso viel hinterlassen und an getriggert zu haben.

Ich selber würde fast denken das Sein Seelchen , das Seelchen seiner verstorbenen Frau und mein Seelchen eine Dreiermonade sind.
Anders kann ich mir die jahrelange Verbindung nicht erklären.

Vielleicht ist es jetzt nach fast 10 Jahren , an der Zeit zu gehen.
Ob es "Freier Wille" ist, oder so vorgesehen war.
Ich weis es nicht.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz